Was reizt mich daran, das normale Leben auf der Straße zu fotografieren? Ganz einfach - genau das! Situationen des Alltags festzuhalten und diesen einen Moment einzufrieren. Ich möchte authentische Bilder, keine gestellten Szenen oder gekünstelte Posen. Ich möchte das Leben so zeigen wie es ist. Für mich ist Streetfotografie schwarz-weiß, das ist sie immer gewesen und wird sie immer bleiben.

Die Diskussion um die rechtlichen Aspekte der Streetfotografie verfolge ich gespannt, doch ich frage mich wie man das Leben im Hier und Jetzt für die Nachwelt konservieren soll, wenn man es nicht fotografisch festhalten darf. Und das Leben findet man nunmal auf den Straßen.